Informationsverarbeitung in der Konstruktion

-Entwicklung umweltgerechter Erzeugnisse-


Das Kapital jeder Firma ist das Know-how der einzelnen Mitarbeiter

Eine Herausforderung ist es, dieses Know-how zentral zu verwalten und auch weiteren Kollegen in der Firma zugänglich zu machen. Das Know-how findet seinen Ausdruck in den technischen Umsetzungen d.h. CAD Modellen und Bauunterlagen. Unter dem Begriff Produkt Daten Management (PDM) oder Produkt Live-Cycle Management (PLM) finden sich professionelle Lösungen.

Was in den professionellen Lösungen fehlt, ist die einfache Darstellung von Vor- und Nachteilen jeder technischen Umsetzung.

An der TU Dresden (Fakultät Maschinenwesen, Institut für Maschinenelemente und Maschinenkonstruktion, Lehrstuhl für Konstruktionstechnik/CAD (Link: https://tu-dresden.de/ing/maschinenwesen/imm/ktc)) entstand mit Unterstützung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt unter dem Namen COMMET ein Informationssystem, mit dessen Hilfe der Konstrukteur wie in jeder PDM Lösung eigene Erkenntnisse systematisch speichert und wieder abrufen kann. In COMMET ist zudem ein Bewertungssystem integriert, dass es dem einzelnen ohne fremde Hilfe erlaubt, die Umweltgüte von Konstruktionen zu beurteilen. Mit Hilfe einer einfachen Ampeldarstellung (grün, gelb, rot) kann jeder Nutzer schnell eine für seinen Fall brauchbare Lösung auswählen.